Vorgehen in sopen Projekten

Welche Datenstrukturen, Masken und Geschäftsprozesse zusätzlich im Customizing einzurichten sind, wird in einem intensiven Workshop gemeinsam erarbeitet. Der sopen Consultant legt mit Ihnen, mit Entscheidern, IT-Fachleuten und nicht zuletzt mit den Anwendern das Sollkonzept für die benötigte Lösung fest. Sie zeigen uns, was Sie wollen, wir zeigen auf, was sopen im Standard mitbringt und welche Erweiterungen sinnvoll sind. Hierbei kommt unser Geschäftsprozess-Know-How zum Tragen, welches wir über viele Jahre Beratungs- und IT-Projekt-Erfahrung gewonnen haben.

Der Consultant, der Ihnen auch zukünftig als Projektleiter und Berater zur Seite stehen wird, generiert nach dem Workshop Ihr Organisations-Modell. Wir setzen hierfür eine moderne, grafikbasierte Software ein.

Noch während die Feinheiten des Modells erarbeitet werden, kann parallel bereits eine erste Version von sopen installiert werden, welche schon Ihre Kontakt- und Termindaten, übernommen aus dem Altsystem, enthält. So können sich die Anwender testweise mit den Basisfunktionalitäten wie CRM Adress- und Kontaktmanagement, ERP und DMS, Aufgaben- und Terminmanagement oder Veranstaltungs-Management schon vertraut machen.

Für diese Basisfunktionalitäten kann ggf. auch bereits jetzt der Echteinsatz beginnen, noch bevor die individuellen Einrichtungen besprochen und realisiert werden. Sopen kann also bereits innerhalb der ersten Wochen starten. Hier bietet sich unser Hosting-Service an.

Das Customizing läuft je nach Projektumfang in mehreren Phasen ab, wobei die einzelnen Phasen nicht mehr als 2-3 Wochen andauern müssen. Aufgrund der Architektur und des Schichtenmodells von sopen können neue Komponenten sehr schnell ins Framework eingebunden werden. Auch sehr individuelle Geschäftsprozesse werden nicht einfach als fixes Skript geschrieben, sondern über eine Workflow-Engine parametrisiert.

Komplexe Geschäftsprozesse werden aus Bausteinen einfacherer Prozesse, aus Teilprozessen bis hin zu Basisfunktionen zusammengesetzt. Damit gewinnen wir sowohl Zeit als auch Qualität. Bei Änderungen eines Geschäftsprozesses muss kein Skript umgeschrieben werden, sondern es wird ein Workflow umdefiniert. Das ist die reale Umsetzung von SOA bis ins kleinste Detail.

Während wir gemeinsam die Einrichtungen einer Phase testen, wird bereits die nächste Phase auf Basis des detaillierten Organisationsmodells produziert. Änderungen, die sich während der gemeinsamen Tests ergeben, werden sofort über das entsprechende Tool in Anforderungen und Modellmodifikationen umgesetzt.

Zum Projektabschluss liegt sowohl eine eingerichtete Software als auch eine umfangreiche, tagesaktuelle Dokumentation vor. Ab jetzt ist das Modellierungstool nicht mehr "nur" Modellierungssoftware und Anforderungs-Management-Tool, sondern nun stellt es zusätzlich Ihr elektronisches Organisationshandbuch dar. Synergie in Organisationsentwicklung und Dokumentation.

Zu diesem Zeitpunkt ist auch Ihren Mitarbeitern der Umgang mit der neuen Unternehmenssoftware sopen bereits vertraut. Letzte Unsicherheiten werden über intensive Schulungen der Endanwender an den eigenen Prozessen und Daten beseitigt. Falls Sie über eine eigene IT-Abteilung verfügen, sind auch Ihre Administratoren schon so weit, dass Parametrisierungen an Workflows, Rollen- und Rechtezuteilungen etc. ohne die Hilfe der sopen-Berater vorgenommen werden können. Unabhängigkeit von Beginn an. Nicht nur theoretisch.